_____________________________________________________________________

IST DIE KAMERA AN?

UND DU SO?

BETT ODER SCHREIBTISCH?

MEHR ZEIT ODER MEHR STRESS?

MEETING IM PYJAMA GEHT!

KANN MAN MICH GUT HÖREN?

FÜHL ICH MICH CONNECTED ODER ABGESCHNITTEN?

NOT EVERYDAY HAS TO BE EXTRAORDINARY!

HOW DID YOU FEEL?

Willkommen auf unserer Projektwebseite CORONAME


 

In unserem Projekt haben wir uns damit beschäftigt was für Veränderungen die Corona-Zeit im letzten Jahr in uns ausgelöst hat. 

Es geht um das Verarbeiten von Informationen, sowie den Konsequenzen aus der weltweit gegebenen und andauernden Situation. Jeder hat die Pandemie ähnlich und doch auch auf unterschiedliche Weise erlebt. Es ist eine Zeit geprägt von Unsicherheit, Verlust, einer unglaublichen Umstellung, Ungläubigkeit und großem Unwissen. 

Das Potenzial  für neue Sichtweisen ist auch ein Teil davon. Veränderung, die Zeit für sich selbst und die eigene Familie bringt. Die Fragen des sonst nicht hinterfragten Alltags- und Arbeitsablaufs aufwirft, die neues Verständnis erfordert und darlegt, wie wichtig soziale Kontakte und Nähe eigentlich sind.

Viele Emotionen kommen hinzu: u.a. Angst, Gelassenheit, Trostlosigkeit, Hoffnung, Ansporn, u.v.m.

 

Die Geschichten, die sich gegenseitig erzählt werden, sind vielseitig und in einem nicht beendeten Reflexionsprozess. Was machen die Menschen mit ihrer Zwangspause, in der sie sich mit sich selbst beschäftigen müssen?  Wie gehen die Menschen ohne Partner und Familie mit der sozialen Distanzierung um? Oder Familien die im Lockdown sonst separierte Komponenten im eigenen Heim erleben, das heißt Homeoffice, Kindergarten und Schule in Einklang bringen sollen? 

Viele sind gestresst, andere wiederum ganz froh zu entschleunigen und die ungewohnte Ruhe zu genießen. Dabei entstehen unendlich viele Facetten der vergangenen erlebten Zeit und Geschichten der Menschlichkeit.

In diesem Projekt arbeiteten wir an einem Format bei dem wir unsere eigenen Emotionen, Erinnerungen, Wünsche, Sehnsüchte und Hoffnungen des vergangenen Jahres tänzerisch und digital festgehalten haben und auf dieser Website die Ergebnisse präsentieren.

Dieses Projekt wird gefördert mit dem Corona - Notfallfonds des Kulturdezernates Frankfurt am Main